Besuch in der SRF-Arena

Am Freitag, 13.01.2023, durften die Klassen 4a und 4b dem SRF Studio einen Besuch abstatten und live miterleben, wie in der Sendung Arena diskutiert wurde.

Die letzten Wochen hatten wir Jugendlichen uns im Fach Deutsch mit der Kunst des Debattierens auseinandergesetzt und selbst über verschiedenste Themenbereiche recherchiert und debattiert. Als krönenden Abschluss durften wir nun miterleben, wie eine Arena-Sendung produziert und gefilmt wird. Für die meisten von uns war es das erste Mal in einem Fernsehstudio.

Nachdem wir die Jacken und Rucksäcke abgegeben hatten und geklärt war, wer unten sitzen durfte und wer auf die Plattform nach oben musste, wurden wir ins Studio geführt. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die einen Aufdruck auf ihrem Pullover trugen, durften die Debatte nicht von unten, und somit direkt hinter den Debattierenden, mitverfolgen. Vermutlich, weil dadurch Werbung für die jeweilige Marke gemacht worden wäre, ausserdem ziehen Aufdrucke das Auge an, womit von der Debatte abgelenkt würde.

Zuerst wurden einige Tontests gemacht und bald darauf wurde die Aufnahme gestartet. Überraschenderweise brauchte Sandro Brotz, der Moderator der Sendung, zwei Anläufe, um die Begrüssung zu starten. Doch danach lief alles wie am Schnürchen und es wurden 70 Minuten ohne Unterbruch gefilmt.

In der Arena ging es um die Frage, ob die Umsetzung der Pflegeinitiative nach Plan oder eher schleppend vorangeht. Yvonne Ribi, Geschäftsführerin Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK, und Katharina Prelicz-Huber, Nationalrätin Grüne/ZH und Präsidentin Gewerkschaft VPOD, vertraten die Meinung, dass der Prozess eindeutig schneller gehen müsse, während Erich Ettlin, Ständerat Die Mitte/OW, und Martina Bircher, Nationalrätin SVP/AG, der Meinung waren, dass die Umsetzung Zeit brauche. Weitere Gäste in der Arena waren Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK, und Claudia Soltermann, Dipl. Expertin Notfallpflege.

Die Sendung war spannend, jedoch hatten viele von uns gehofft, dass die Gäste sich gegenseitig mehr angreifen würden und so eine hitzige Diskussion entstünde. In den 70 Minuten blieben die Politikerinnen und Politiker aber sehr sachlich und respektvoll, was natürlich auch gut war.

Nach der Sendung durften einige von uns noch Fotos mit Sandro Brotz oder den Politikerinnen und Politikern machen und während eines Apéros wurde weiter friedlich diskutiert oder man tauschte Impressionen aus. Dabei entstand der Eindruck, dass vor allem die Grösse des Studios vielen Schülerinnen und Schülern im Gedächtnis geblieben war. Es war faszinierend gewesen zu sehen, wie in einer grossen Halle mehrere kleinere Räume aufgebaut waren, Kulissen für verschiedene Aufnahmen. Die meisten waren auch überrascht, als sie sahen, dass das Studio der Arena in Wirklichkeit viel kleiner ist, als es im Fernsehen scheint.

Und so ging ein ereignisreicher und interessanter Tag zu Ende.

Lena Demont, 4a